Der Freihandelswahnsinn – Staatsstreich in Zeitlupe?

Foto: Campact, TTIP Flashmob Hamburg auf flickr.com: CC BY-NC 2.0
Der Freihandelswahnsinn – Staatsstreich in Zeitlupe?
Wasserversorgung, Abwasser- und Müllentsorgung, Bildung, Energiewende, öffentlicher Personenverkehr, Betrieb von Krankenhäusern – unterschiedlichste öffentliche Dienstleistungen sollen immer weitergehend von global agierenden Unternehmen erbracht werden können. Die zunehmende Privatisierung lebensnotwendiger Dienste erhöht den Standortwettbewerb und engt die Gestaltungsspielräume der Staaten bis hinab zu den Kommunen immer weiter ein.
Drei geplante Freihandelsverträge werden nicht nur die Mitbestimmungsmöglichkeiten noch weiter einschränken, sondern hier geltende Arbeitsrechte, Gesetze zu Verbraucherschutz und Umweltschutz gefährden.
Geplant sind Freihandelszonen zwischen den USA bzw. Kanada und Europa (TTIP und CETA), sowie ein noch wenig bekanntes Abkommen zwischen zunächst 50 Staaten, das eine weitest gehende Dienstleistungsliberalisierung anstrebt und auch das öffentliche Beschaffungswesen weit mehr als bisher üblich für internationale Konzerne öffnen soll (TISA).
Gemeinsam mit ATTAC und der Rosa-Luxemburg-Stiftung laden die Filderpiraten zu einer Informationsveranstaltung am 28.11.2014 um 19:00 Uhr in der Zehntscheuer ein.
Der Referent wird Hintergründe der Vertragswerke beleuchten – mit Schwerpunkt auf TISA – und neben den Folgen auch mögliche Gegenwehr diskutieren.
http://www.bw.rosalux.de/event/52124/der-freihandelswahnsinn-staatsstreich-in-zeitlupe-1.html