Transparenz

1. Transparenz

Wir wollen die nötigen Infrastrukturen für unser Bürger schaffen, die eine schnelle und effektive Mitarbeit ermöglicht.

1. Alle Bürger sollen in die Lage versetzt werden, die Stadtratssitzungen durch Videoübertragung im Internet und Aufzeichnung mitzuerleben oder nachträglich in Gänze ansehen zu können. Durch eine solche leicht umsetzbare Maßnahme kann jeder “seine” Abgeordneten sehen, wie diese argumentieren und agieren. Das bildet eine gute Basis zur Diskussion und für die Frage der Wiederwahl.

Wir fordern die Übertragung der Sitzungen des Rates der Stadt über die Internetseite der Stadt und des Landkreises. Dazu ist eine entsprechende Mediathek einzurichten.

2. Die Veröffentlichung von Unterlagen, Formularen und Protokollen im Internet ist fortzusetzen und zu erweitern. Die langfristige Dokumentation der Schriftstücke ist sicherzustellen.

3. Die Informationspolitik der Stadt zur Umsetzung von Großprojekten ist zu verbessern. Die Bürger sind im Vorfeld von Planungen zu informieren, so dass es zur rechtzeitigen Meinungsbildung kommen kann.

4. Den Bürgern der Gemeinde soll ein besonderes Mitspracherecht bei Entscheidungen eingeräumt werden, die sie als Privatperson direkt berühren. Veröffentlichungen als Aushang im

Rathaus bzw. in einem Amtsblatt reichen dabei nicht aus.

Erläuterung:

Der Begriff „Open Data“ bezeichnet „die freie Verfügbar- und Nutzbarkeit von, meist öffentlichen, Daten. […] Offene Daten sind sämtliche Datenbestände, die im Interesse der Allgemeinheit […] ohne jedwede Einschränkung zur freien Nutzung frei zugänglich gemacht werden. Zu denken wäre etwa an Lehrmaterial, Geodaten, Statistiken, Verkehrsinformationen, wissenschaftliche Publikationen“ (Wikipedia).

Wir denken, dass alle Bürger in LE Zugriff und Einsicht in möglichst viele offene Daten, die die Stadt besitzt, sammelt und nutzt, haben sollten. Das würde zu deutlich mehr Transparenz führen. Zudem könnten Bürger durch Einsicht in solche Daten auch selbst ein umfassendes Bild eines bestimmten Sachverhalts oder nach Lösungsmöglichkeiten für bestimmte Probleme suchen. So könnte Open Data auch zu einem besseren Verständnis und einer größerer Akzeptanz kommunaler politischer Entscheidungen beitragen. Die Filderpiraten möchten sich deshalb für mehr Open Data auf kommunaler Ebene einsetzen. Wir streben dabei einen benutzerfreundlichen Zugang dazu sowie eine ansprechende visuelle Aufbereitung dieser Daten an.

 

Die freie Verfügbarkeit von kommunalen Daten entlastet im Endeffekt auch die Mitarbeiter der Stadtverwaltung, indem sie weniger Bürgeranfragen beantworten müssen.